Letztes Feedback





 

Der Anfang von Allem...

Ich schaute aus dem Fenster, die Scheibe war voller Regentropfen, und ich betrachtete abwesend die Landschaft draußen. So fingen die ganzen Filme an, die ich früher mal gemocht hatte. Ein Mädchen zog um und fuhr mit dem Auto in die neue Heimat, schaute aus dem Fenster, kam in eine neue Schule, war erst ein Outsider doch wurde dann durch irgendwas beliebt. Das kannte man ja. Aber ich? Ja, ich zog auch um. Aber nicht, weil mein Vater irgendwo eine neue Stelle bekommen hatte. Schön wärs. "Liebes, wir sind gleich da." Ich zuckte zusammen. Warum nannte diese Frau mich so? Sie war Taxifahrerin, nicht meine Mutter! Ich nickte aber bloß, den plötzlichen Hass unterdrückend, und kurze Zeit später kamen wir an. Wir waren in einer alten Stadt, die an einem Berghang gebaut war. Die Häuser waren schön, doch ich achtete nicht auf sie. Ich wandte mich meiner kleinen Schwester zu, die schlafend auf ihrem Sitz saß. "Marie, komm. Wir sind da." Ich rüttelte sie, zog leicht an ihrem blonden langen Haar, bis sie endlich aufwachte. "Wo sind wir?" Fragte sie verschlafen. "Da." Antwortete ich knapp und zog sie aus dem Taxi. Die Fahrerin war eine ältere Frau, die Hilfe bei dem Gepäck brauchte. Ich wuchtete die vier Koffer aus dem Auto und stellte sie an den Bordstein. Es hatte aufgehört, zu regnen, trotzdem liefen die wenigen Menschen, die vorbei gingen, mit Regenschirmen rum. Ich gab der Frau das Geld und bevor sie mich tröstend umarmen konnte, drehte ich mich um und schaute auf mein Handy. Keine neue Nachricht. Von wem auch? Dachte ich und seufzte. Von meinen Eltern ganz sicher nicht. Unbemerkt hatte sich Marie meine Hand genommen und sich auf einen Koffer gesetzt. "Alice, wann kommen sie endlich?" Flüsterte sie. "Gleich sind sie da. Keine Angst." Sagte ich und strich ihr behutsam über den Kopf. 5, 10, 20 Minuten vergingen, als endlich ein kleines Auto um die Ecke bog, das ich von Fotos kannte. Den Mann, der ausstieg, kannte ich auch, allerdings konnte ich mich nur verschwommen an ihn erinnern. Er war sehr groß, hatte breite Muskeln und schon Falten im Gesicht, war aber grade erst 40. Er hatte eine Latzhose und ein Karohemd an, dazu schwere Stiefel. Ich glaube, er heißt Martin, wusste es aber nicht genau. In letzter Zeit hatte ich zu viele Namen gehört. Er erreichte uns und versuchte, zu lächeln. "Alice, Marie, schön euch zu sehen. Die Verspätung tut mir leid. Eigentlich wollte ich früher da sein, wurde aber aufgehalten. Kommt, steigt ein." Ich nahm Marie an der Hand und ging zum Auto und setzte mich nach hinten. Früher wollte ich immer vorne sitzen, doch das war jetzt anders. Jetzt hasste ich jeden Platz im Auto, doch die Vorderen am meisten. Martin lud die Koffer ein, sie passten grade eben in den Kofferraum, und fuhr dann los. Auf dem Weg durch die Stadt und den Berg hinauf wurde mir klar, warum das Taxi uns nicht hergebracht hatte. Die Straßen waren eng, der Weg gefährlich. Aus Instinkt legte ich schützend den Arm um Marie. Nach wenigen Minuten Fahrt kamen wir aus der Stadt raus, fuhren immer höher und dann kamen wir an einem großen alten Haus an. Ställe standen ringsherum, Felder erstreckten sich den Hang hinauf und hinunter, obwohl es hier, so hoch oben, schon relativ flach war. Als wir auf den Hof fuhren, hüpften die Hühner beiseite und machten den Weg frei. Ich stieg aus dem Auto aus und schon kam eine kleine Frau aus der Tür geeilt. "Alice! Marie!" Sie kannte ich gut, sie war die Schwester meiner Mutter gewesen. Sie kam zu jedem unserer Geburtstage, und brachte immer Eier, Milch und Brot von ihrem Hof mit. "Tante Minna!" sagten Marie und ich gleichzeitig und stürzten in ihre Arme. Ihr liefen Tränen über die Wangen. "Kommt ins Haus, ich habe Kuchen gebacken. Martin, bring die Sachen in die Zimmer." Minna nahm uns an den Händen und ich ließ mich wie ein kleines Kind vorwärts ziehen. Im Haus war es gemütlich, die Küche war groß aber volgestopft, in der Mitte stand ein großer, schon recht mitgenommener Tisch. Wir setzten uns und Minna häufte uns Kuchen auf die Teller, dann schenkte sie uns mit zitternder Hand Kakao ein.

16.9.12 11:16

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen